Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz
  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Burg Weddingen bei Vienenburg

Weddingen ist ein kleines Dorf und der kleinste, dafür aber älteste Ortsteil von Vienenburg. Der Ort liegt auf einer Passhöhe am Kreuzungspunkt des alten Heerweges Hildesheim - Quedlinburg, und der in früheren Jahrhunderten recht belebten Handelsstraße von Goslar nach Braunschweig.

Die erste Besiedlung des zwischen Harly und Salzgitterschem Höhenzug gelegenen Passes erfolgte schon ca. 3000 vor Chr. durch die Bandkeramiker. Die ältesten Funde menschlicher Kultur in Weddingen, die "Weddinger Glockenbecherleute", stammen aus der Jungsteinzeit ca. 2000 vor Chr.

Weddingen wurde im Jahr 1053 erstmals von Kaiser Heinrich III als Dorf "Witungen" erwähnt. Damals schenkte der Kaiser dem Bischof von Hildesheim das Gut in Weddingen. Dieser belehnte die Grafen von Wöltingerode mit diesem Besitz. Es kann angenommen werden, dass die Grafen dann die einstmalige Wasserburg in der östlichen Dorflage errichteten. Sie setzten wohl einen Burgvogt ein, denn 1206 wurde ein eigenes Geschlecht „von Weddingen“ genannt.

Große Bedeutung erlangte Weddingen Ende des 13. Jahrhundert, als der "Deutsche Orden" seinen Sitz von Goslar dorthin verlegte. Der Orden hatte den Besitz in Weddingen zunächst als Lehen und danach als Eigentum vom Bischof von Hildesheim erworben. Es folgten weiterer Erwerb von Ländereien, sowie umfangreiche Schenkungen an den Orden durch den Hildesheimer Ministerialrat von Birkenstein in Form von Grundbesitz im Ort.

Im 14.und 15. Jahrhundert folgte ein weiterer Ausbau des Komturhofes durch den Ordenskomtur. Um 1590 war die Blütezeit des Anwesens unter Komtur Gebhard von Hohenrode, das sich zu einem lukrativen Wirtschaftshof entwickelt hatte. Ab 1600 verlor der Deutsche Orden politisch immer mehr an Bedeutung, in der Folge wurde der Komturhof verpachtet. Im Dreißigjährigen Krieg hatte der Komturhof stark zu leiden und wurde von Wallensteins Truppen geplündert. Ab 1802 ging der Hof an Preußen und wurde zur Domäne umgewandelt.

Bei der Anlage handelt es sich um eine quadratische Hauptburg, die um einen Innenhof platziert ist. Die langgestreckte Vorburg ist noch angedeutet. Die Hauptburg ist von einem nassen Graben umgeben, der großenteils zugeschüttet ist. Das Eichenfachwerkhaus, mit der Steinbrücke über den Graben davor, stammt aus dem Jahr 1590. Die westliche und nördliche Umbauung des Innenhofs ist heute abgebrochen, aber der Komturhof besteht bis heute. Sehenswert ist die mit vielen Schnitzereien versehene Tordurchfahrt des Komturhofes. Auch das Weddinger Wappen verweist auf diese Zeit. Es zeigt das Tatzen- oder auch Tarzenkreuz des Deutschen Ordens.

Weitere Informationen: Erlebnispfade im Harly

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2013

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
 
Burgen und Schlösser in der Harzregion: Band 4
Bernd Sternal, Wolfgang Braun
Burgen und Schlösser der Harzregion, Band 4

Diesmal stelle ich Ihnen textlich 49 Burgen und Schlösser vor, die durch zahlreiche Rekonstruktionszeichnungen, Grundrisse, Stiche und Illustrationen veranschaulicht werden, die diesmal allerdings von verschiedenen Künstlern stammen. Ich habe wieder zahlreiche Archive und Bibliotheken durchforstet um Daten, Fakten aber auch neue wissenschaftliche Erkenntnisse zusammen zu tragen. Auch in diesen Band habe ich wieder zahlreiche Burgen und Schlösser aufgenommen, die nicht unmittelbar der Harzregion zugeordnet werden können, mit dieser aber geschichtlich eng verflochten sind. Wer mehr über die Herren dieser Burgen und Schlösser - über die Adelsgeschlechter der Harzregion - wissen möchte, dem empfehle ich meine „Harz-Geschichte“ Band 2 und Band 3. In diesen Büchern setze ich mich mit den geschichtlichen Persönlichkeiten und den entsprechenden Ereignissen in der Harzregion des Früh-, Hoch- und Spätmittelalters auseinander. Dabei spielen natürlich auch die Befestigungsanlagen immer eine Rolle. Ich wünsche Ihnen wieder viel Freude beim Lesen; vielleicht auch beim Erkunden dieser faszinierenden Bauwerke aus längst vergangener Zeit, die uns auch heute noch so viele Rätsel aufgeben.

Gebundene Ausgabe: 26,99 €
180 Seiten, 1 Übersichtskarte, 13 Rekonstruktions- und 33 Grundrisszeichnungen,
14 Stiche, 29 Zeichnungen, Grafiken und Fotos
Taschenbuch: 14,99 €
136 Seiten, 1 Übersichtskarte, 13 Rekonstruktions- und 33 Grundrisszeichnungen,
11 Stiche, 29 Zeichnungen, Grafiken und Fotos