Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz
  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Die Burgruine Birkenfeld

Hoch über den Ufern der Bode, gegenüber dem kleinen idyllischen Höhlen-Ort Rübeland, liegen die Reste der mittelalterlichen Burg Birkenfeld. Hat man den steilen Aufstieg am rechten Bodeufer zur Ruine Birkenfeld geschafft, bietet sich ein wunderschöner Blick über Rübeland und das Bodetal, bis zum Brockenmassiv.

Birkenfeld war einmal eine kleine Schutzburg mit Wirtschaftshof, Vorburg, Unter- und Oberburg. Den besten Eindruck von der ehemaligen Burganlage, vermittelt ein rechteckiger Wohnturm mit den Abmessungen 8,4 x 11,5 Meter, der 1,65 Meter dicke Mauern aufweist und noch in einem 5 Meter hohen Stumpf erhalten ist. Dieser Turm trägt einen neuzeitlichen Aufbau (Schützenhaus).

Über die Burg Birkenfeld gibt es nur wenig Überliefertes. Offenbar war die Burg zum Schutz der Rübeländer Eisenhütten sowie als Grenzposten des Bodfelder Forstes angelegt worden. Wann und von wem sie erbaut wurde ist nicht bekannt, neueste Erkenntnisse lassen aber vermuten, dass die Burg bereits im 9. Jahrhundert entstanden ist. Aus dem Dunkel der Geschichte tritt die Burg nie wirklich heraus. Im Jahr 1134 wurde ein Werner von Berkefeld erwähnt, der grubenhagenscher Burgmann auf Windhausen und Pipinsburg im Südharz war und als Namensgeber gehandelt wird.

Von 1335 bis zum Jahr 1443 gab es ein, nach der Burg benanntes, Ministerialengeschlecht. Der wirklich einzige konkrete Hinweis auf diese Burg stammt aus dem Jahr 1361, da ernannte der Halberstädter Bischof Ludwig „die gestrengen Heisin un de Dytherich von Barkinvelde“ zu Vögten auf seiner nahen Burg zu Königshof. Auch wann der Verfall der Burg begann, ist nicht bekannt. Bereits im Jahr 1654 hatte sie Merian als Ruine dargestellt. In der Vorhalle der Baumannshöhle in Rübeland, ist ein Rekonstruktionsmodell der Burg von dem Architekten Hermann Wäscher zu sehen.

>>> Gastgeber um Rübeland

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2008

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
Burgen und Schlösser in der Harzregion: Band 1
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor), Wolfgang Braun (Autor)
Burgen und Schlösser der Harzregion

In den einschlägigen Touristenführern und Bildbänden über den Harz, finden wir immer die selben Burgen und Schlösser, die als Wahrzeichen und Ausflugsattraktion vorgestellt werden. Aber der Harz hat sehr viel mehr, dieser faszinierenden, mittelalterlichen Altertümer, die in keinem Reiseführer vorkommen. Es sind die zahlreichen Ruinen der Harzer Burgen und Schlösser, von deren Aussehen wir kaum eine Vorstellung haben. Das Autorenteam hat lange gearbeitet und nun liegt das Resultat als Buch vor. Es vermittelt ihnen in einzigartiger Weise, wie diese legendären, von Mystik umwehten Relikte einer längst vergangenen Zeit, einmal ausgesehen haben könnten. Mittels detaillierter Rekonstruktions- und Grundrisszeichnungen sowie historischer Zeichnungen und Stiche und umfassenden geschichtlichen Fakten, können sie sich ein Bild von der Harzregion im Mittelalter machen. Wir wünschen ihnen viel Freude dabei und möchten sie schon neugierig machen auf den II. Band der bald folgen wird.

Gebundene Ausgabe: 26,99 €
192 Seiten, Übersichtskarte, 57 Grundriss- und 38 Rekonstruktionszeichnungen,
19 Abbildungen, 11 Fotos

Taschenbuch: 13,99 €
140 Seiten, Übersichtskarte, 54 Grundriss- und 38 Rekonstruktionszeichnungen,
8 Abbildungen