Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz
  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Burgruine Ebersburg

„Wem gehört dieses schöne Land, Herr Heinrich?" Diese Frage stellte im Jahr 909 Mathilde, aus der Familie der Immedinger, als sie aus dem Kloster Herford, am Südharzvorland entlang, nach Wallhausen reiste, um dort den späteren König Heinrich I. zu ehelichen. Die Ebersburg kann sie, die man später die Heilige Mathilde nannte, noch nicht gesehen haben. Denn die wurde wahrscheinlich erst um das Jahr 1181 erbaut. Die Region, in der die Ebersburg auf einer Bergkuppe im südöstlichen Harzvorland thront, liegt nordöstlich von Nordhausen, bei Herrmannsacker und Neustadt. Dieses Gebiet wird heute auch als „Kleinburgenland“ bezeichnet. Aber dazu gleich mehr!

Zu jener Zeit, lag der machthungrige Welfenherzog Heinrich der Löwe im Krieg mit Kaiser Friedrich I., Barbarossa. Heinrich kämpfte auch gegen die Thüringer Landgrafen und verwüstete Nordhausen und die Region schwer, bevor er sich dann im Jahr 1181, auf dem Reichstag in Erfurt, seinen übermächtigen Gegnern und dem Kaiser unterwarf. Er verlor daraufhin zahlreiche Lehen und Vogteien.

So auch die von Nordhausen, die im Jahr 1181 an Hermann Pfalzgraf von Sachsen ging. Er und seine Familie der Ludowinger, wollten ihre Herrschaftsansprüche in Nordthüringen stärken.
Dazu erbauten sie einige Burgen, so auch die Ebersburg. Die ursprüngliche Burganlage bestand aus einer Vorburg, zirka 30 x 60 Meter umfassend, einer Unterburg von 20 x 50 Meter sowie einer zweigeteilten Kernburg von 23 x 60 Meter, gelegen auf einer 410 Meter hohen, nach Süden vorspringenden, Bergkuppe. Den ersten urkundlichen Hinweis auf die Burg gab es im Jahr 1199, als ein Heinrich von Eversberch als Marschall des Landgrafen von Thüringen genannt wurde. Die Ebersburg als solche, findet im Jahr 1216 erstmals als „castrum Eversberc“ Eingang in die geschichtlichen Aufzeichnungen. In dieser Zeit hatte die Burg auch ihre Blütezeit, denn Landgraf Hermann muss ein bedeutender Mann im Reich gewesen sein. Da die Burg mit einem Marschall besetzt war, hatte sie wohl zur damaligen Zeit Residenzcharakter.

Herman I. veranlasste auch die Ansiedlung im Einzugsbereich der Burg und wurde Namensträger vom heutigen Herrmannsacker. Aber er war auch den Künsten zugetan, so ist es nicht verwunderlich, dass sein Hof von Minnesängern, wie Walther von der Vogelweide, gepriesen wurde. Bereits im Jahr 1247 jedoch erlosch das Thüringer Landgrafenhaus der Ludowinger und die Grafen von Anhalt machten Erbansprüche geltend. Es entbrannte ein Erbfolgekrieg, in den auch die Ebersburg verwickelt wurde. Um diese besser verteidigen zu können, wurde vom Grafen Siegfried von Anhalt über dem Krebsbachtal, in kurzer Entfernung zur Ebersburg, eine Gruppe von fünf Kleinburgen errichtet. Dieses „Allzunah“ genannte Verteidigungssystem, wurde wohl um 1274 errichtet. Im Jahr 1326 ging die Burg dann, nach einer Fehde, an das Grafenhaus von Stolberg.

Die Stolberger belehnten verschiedene Adelsfamilien mit der Burg, die bis zum Jahr 1587 noch bewohnt war, danach aber verlassen wurde. Im Jahr 1650 wurde die Burg dann als „wüst“ bezeichnet. Es folgten Jahrhunderte, in denen die Ebersburg einen Dornröschenschlaf führte. Bis zum Jahr 2006, da wurde der „Verein für ein lebendiges Mittelalter“ gegründet und die Burgruine der Obhut des Vereins aus Nordhausen übergeben. Seitdem wird gesichert, aufgeräumt, erhalten, rekonstruiert und saniert. Ein Besuch lohnt also wieder! Am besten aus Richtung Nordhausen oder Neustadt kommend, über Herrmannsacker, die Breitensteiner Straße entlang bis zur Sägemühle. Von dort zu Fuß bergan, durch schöne Laubwälder, auf den Burgberg. Oben angekommen eröffnen sich schöne, weite Ausblicke bis zum Kyffhäusergebirge.

Auf dem Hof der Gaststätte "Zur Sägemühle" am Fuße der Ebersburg steht als Naturdenkmal eine sehenswerte uralte mehrtriebig gezogene Linde, die jetzt gestützt werden muss. Die Gaststätte hat am Montag Ruhetag und ist aber sonst ab 12 Uhr geöffnet.

Weitere Informationen unter: Wikipedia und www.ebersburg-harz.de

>>> Gastgeber in Ilfeld

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2009

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
Burgen und Schlösser in der Harzregion: Band 1
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor), Wolfgang Braun (Autor)
Burgen und Schlösser der Harzregion

In den einschlägigen Touristenführern und Bildbänden über den Harz, finden wir immer die selben Burgen und Schlösser, die als Wahrzeichen und Ausflugsattraktion vorgestellt werden. Aber der Harz hat sehr viel mehr, dieser faszinierenden, mittelalterlichen Altertümer, die in keinem Reiseführer vorkommen. Es sind die zahlreichen Ruinen der Harzer Burgen und Schlösser, von deren Aussehen wir kaum eine Vorstellung haben. Das Autorenteam hat lange gearbeitet und nun liegt das Resultat als Buch vor. Es vermittelt ihnen in einzigartiger Weise, wie diese legendären, von Mystik umwehten Relikte einer längst vergangenen Zeit, einmal ausgesehen haben könnten. Mittels detaillierter Rekonstruktions- und Grundrisszeichnungen sowie historischer Zeichnungen und Stiche und umfassenden geschichtlichen Fakten, können sie sich ein Bild von der Harzregion im Mittelalter machen. Wir wünschen ihnen viel Freude dabei und möchten sie schon neugierig machen auf den II. Band der bald folgen wird.

Gebundene Ausgabe: 26,99 €
192 Seiten, Übersichtskarte, 57 Grundriss- und 38 Rekonstruktionszeichnungen,
19 Abbildungen, 11 Fotos

Taschenbuch: 13,99 €
140 Seiten, Übersichtskarte, 54 Grundriss- und 38 Rekonstruktionszeichnungen,
8 Abbildungen