Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz
  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Burgruine Scharzfels

Sie ist Vergangenheit, sie ist eine Ruine. Wo vor Jahrhunderten stolze Ritter in glänzenden Rüstungen ihre Blicke weithin ins südliche Harzvorland schweifen ließen, herrscht heute nur noch Nostalgie und Ehrfurcht vor den Leistungen unserer Vorfahren, die auf diesem Kalksteinfelsen, hoch über der Talebene, eine Trutzburg errichteten. Wann das war und wer, ist bis heute nicht bekannt. Zwischen den Dörfern Scharzfeld und Barbis, auf dem Weg nach Bad Lauterberg, erblickt man sie schon von weitem, die Burg Scharzfels. Die Burg galt über Jahrhunderte hinweg als Bollwerk, das nicht einnehmbar war. Zu steil und zu zerklüftet waren die umgebenden Felsen, die einen natürlichen Schutzwall bildeten. Aber jede Ära geht einmal zu Ende, so auch die der Burg Scharzfels.

Im Siebenjährigen Krieg, im Jahr 1761, wurde die Burg durch einen französischen General erobert und dann zerstört. Dazu war aber immerhin eine Streitmacht von 11.000 Mann und zu seiner Zeit, modernste Kanonentechnik erforderlich. Und der Verrat eines Lauterbergers, der den Franzosen einen geheimen Weg auf den nahe liegenden Liethberg zeigte, wie die Legende besagt. Von dort konnten die Franzosen das dazwischen liegende Festungswerk Frauenstein zerstören und erobern, von dem aus dann die Feuerkraft den Scharzfels erreichte.

Zerstört wurde sie aber durch die Franzosen nur durch gelegte Sprengungen und Feuer. Es kann also mit Fug und Recht behauptet werden, die Bauherren der Burg waren nicht nur vorzügliche Baumeister, sie waren auch Strategen ihrer Zeit.

Die Forschung vertritt verschiedene Ansichten zur Entstehungsgeschichte der Burg. Erstmals erwähnt wurde Scharzfels in einer Urkunde von Kaiser Otto I., aus dem Jahr 972, nach welcher er neben anderen Gütern, auch Scharzfels an das Kloster Pöhlde schenkte. Es wird ange-nommen, dass die Burg schon kurze Zeit später an die Grafen von Lauterberg ging. Verbrieft ist dagegen, dass sie im 11. Jahrhundert kaiserliches Reichslehen wurde und als solches, im Jahr 1091, von Kaiser Heinrich IV. an den Edlen Wittekind von Wolfenbüttel gegeben wurde. Da Wittekind im Jahr 1118 ohne Erben starb, kam die Burg wieder ans Kaiserreich zurück.

Im Jahr 1130 wurde Scharzfels zur Reichsburg ausgebaut. Heinrich der Löwe erhielt 1157, von Kaiser Friedrich Barbarossa in Goslar den Lisgau und die Grafschaft Harzwalde als Belohnung geschenkt. Der Kaiser führte zudem auch einen Tausch von erblichem Eigentum durch, indem Heinrich unter anderem zur Burg Scharzfels kam. Nach dem Kampf zwischen Heinrich und dem Kaiser und der endgültigen Niederlage von Heinrich, musste dieser den Scharzfels zurückgeben. Der Kaiser übergab die Grafschaft Scharzfels-Lauterberg wieder den gleichnamigen Grafen als Lehen. Im Jahr 1372 starb das Geschlecht der Grafen von Lauterberg aus. Im Jahr 1402 übernahmen die Grafen von Hohnstein die Besitzungen, die aber ihrerseits im Jahr 1593 ausstarben.

Die Burg Scharzfels, samt Grafschaft, ging dann an die Herzöge von Braunschweig und Grubenhagen, aber auch dieses Geschlecht starb im Jahr 1617 aus. Die Lüneburger Welfenlinie übernahm die Burg, baute sie zur Garnison und Festung (Gefängnis) aus. Nach ihrer Zerstörung im Jahr 1761 begann König Georg V. im Jahr 1857, mit Neubauten im neoromanischen Stil: monumentaler Treppenaufgang zur Oberburg, Brunnenhaus und äußeres Tor. Das Tor ist verfallen, der Treppenaufgang ist inzwischen erneuert und Mauerreste wurden gesichert, nur das Brunnenhaus ist erhalten. Die Burg Scharzfels, die aus Ober- und Unterburg besteht, beeindruckt heute besonders durch die gelungene architektonisch-strategische Verbindung von Baulichkeit mit gewachsenem Fels und natürlichen Hohlräumen und Höhlen.

Weitere Informationen: Spektakulärer Ausbruch aus dem Staatsgefängnis Scharzfels

>>> Gastgeber in Bad Lauterberg

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2007/2010

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
Burgen und Schlösser in der Harzregion: Band 1
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor), Wolfgang Braun (Autor)
Burgen und Schlösser der Harzregion

In den einschlägigen Touristenführern und Bildbänden über den Harz, finden wir immer die selben Burgen und Schlösser, die als Wahrzeichen und Ausflugsattraktion vorgestellt werden. Aber der Harz hat sehr viel mehr, dieser faszinierenden, mittelalterlichen Altertümer, die in keinem Reiseführer vorkommen. Es sind die zahlreichen Ruinen der Harzer Burgen und Schlösser, von deren Aussehen wir kaum eine Vorstellung haben. Das Autorenteam hat lange gearbeitet und nun liegt das Resultat als Buch vor. Es vermittelt ihnen in einzigartiger Weise, wie diese legendären, von Mystik umwehten Relikte einer längst vergangenen Zeit, einmal ausgesehen haben könnten. Mittels detaillierter Rekonstruktions- und Grundrisszeichnungen sowie historischer Zeichnungen und Stiche und umfassenden geschichtlichen Fakten, können sie sich ein Bild von der Harzregion im Mittelalter machen. Wir wünschen ihnen viel Freude dabei und möchten sie schon neugierig machen auf den II. Band der bald folgen wird.

Gebundene Ausgabe: 26,99 €
192 Seiten, Übersichtskarte, 57 Grundriss- und 38 Rekonstruktionszeichnungen,
19 Abbildungen, 11 Fotos

Taschenbuch: 13,99 €
140 Seiten, Übersichtskarte, 54 Grundriss- und 38 Rekonstruktionszeichnungen,
8 Abbildungen