Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz
  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Die Burgruine Windhausen

Auch von dieser eindrucksvollen Burganlage sind, wie von so vielen anderen auch, weder Bauherr noch Baujahr überliefert. Die Burg, die auf einem Bergsporn mitten im gleichnamigen Ort Windhausen liegt, der zur Samtgemeinde Bad Grund gehört, wurde erstmals im Jahr 1134 erwähnt. Die 30 x 40 Meter umfassende Burganlage liegt exponiert in 230 Meter über Normalnull direkt zwischen den Harzflüssen Schwarzes Wasser und Schlungwasser.

Ritter Werner von Berkefeld war damals der erstgenannte Burgherr auf Windhausen, die den Herzögen von Braunschweig-Grubenhagen gehörte. Ab dem Jahr 1175 wird dann bereits ein eigener Adel von Wind-hausen genannt, deren erste Vertreter die Brüder Friedrich und Wilhelm waren. Danach, um 1198 fiel die Burg an den Grafen Basilius von Osterode. Der hatte drei Söhne und teilte seine Besitzungen, indem er seinen beiden älteren Söhnen Osterode gab und dem Jüngsten die Burg Windhausen. Der nannte sich dann Basilius von Wendhausen und wurde im Jahre 1221 erwähnt.

Zu jener Zeit, im 13. und 14. Jahrhundert, hatte die Burg große strategische Bedeutung, denn sie lag in unmittelbarer Nähe zu den Bergwerken von Grund und auch zur Thüringer Heerstraße. Im Jahr 1338 wurde dann die Burg Windhausen erstmals erwähnt, 1365 kam es zu einer Fehde zwischen dem Herzog von Grubenhagen und dem Erzbischof von Mainz, in deren Ergebnis die Burg vorübergehend in die Hände des Landgrafen von Thüringen kam. Es wird angenommen, dass in dieser Fehde, in der über 13.000 Mann der erzbischöflichen Truppen die Burg sowie die umliegenden Grubenhagischen Burgen belagerten, Teile der Burganlage zerstört oder stark in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die Burg war zwar ab dem Jahr 1381 wieder in welfischem Besitz, hatte aber in der Folgezeit zahlreiche wechselnde Lehens- oder Pfandbesitzer. Auch verlor sie Zusehens ihre strategische Bedeutung, so dass sie wohl in Verfall geriet. Jahrhunderte lang schweigen dann die Quellen. Seit Ende des 18. Jahrhunderts war die Burg Windhausen dann im Besitz der Herren von Koch.

Seit dem Jahr 1863 war dann die inzwischen zur Ruine verkommene Burg im Eigentum der Gemeinde Windhausen.

Heute umfasst die Burgruine noch eine zirka 30 Meter langen Teil der 1,2 Meter dicken und 6 Meter hohen Ringmauer sowie Reste des Bergfrieds, der als Erbbegräbnis der Familie von Koch umgebaut wurde. Da das Umfeld der Burg von Baum- und Strauchbestand befreit wurde, bietet sich heute wieder ein freier Rundblick, der die Burgruine wieder zu einem empfehlenswerten Wanderziel macht.

>>> Gastgeber in Bad Grund

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2010

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
Burgen und Schlösser in der Harzregion: Band 1
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor), Wolfgang Braun (Autor)
Burgen und Schlösser der Harzregion

In den einschlägigen Touristenführern und Bildbänden über den Harz, finden wir immer die selben Burgen und Schlösser, die als Wahrzeichen und Ausflugsattraktion vorgestellt werden. Aber der Harz hat sehr viel mehr, dieser faszinierenden, mittelalterlichen Altertümer, die in keinem Reiseführer vorkommen. Es sind die zahlreichen Ruinen der Harzer Burgen und Schlösser, von deren Aussehen wir kaum eine Vorstellung haben. Das Autorenteam hat lange gearbeitet und nun liegt das Resultat als Buch vor. Es vermittelt ihnen in einzigartiger Weise, wie diese legendären, von Mystik umwehten Relikte einer längst vergangenen Zeit, einmal ausgesehen haben könnten. Mittels detaillierter Rekonstruktions- und Grundrisszeichnungen sowie historischer Zeichnungen und Stiche und umfassenden geschichtlichen Fakten, können sie sich ein Bild von der Harzregion im Mittelalter machen. Wir wünschen ihnen viel Freude dabei und möchten sie schon neugierig machen auf den II. Band der bald folgen wird.

Gebundene Ausgabe: 26,99 €
192 Seiten, Übersichtskarte, 57 Grundriss- und 38 Rekonstruktionszeichnungen,
19 Abbildungen, 11 Fotos

Taschenbuch: 13,99 €
140 Seiten, Übersichtskarte, 54 Grundriss- und 38 Rekonstruktionszeichnungen,
8 Abbildungen