Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz
  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Die Ilsenburg – Kloster Ilsenburg

Ilsenburg ist eine Kleinstadt im Landkreis Harz und liegt zwischen Wernigerode und Bad Harzburg. Ihren Namen wird die Stadt wohl von dem Gebirgsfluss Ilse haben, an dem sie liegt.

Im Jahr 995 wurde erstmals eine königliche Jagdpfalz „Elysenaburg“ in einer Urkunde von König Otto III. erwähnt. Im Jahr 1003 schenkte König Heinrich II. die Jagdpfalz mit allem Zubehör und allen Rechten dem Bistum Halberstadt, dem Bischof Arnolf vorstand. Dieser begann umgehend mit der Errichtung eines Benediktinerklosters, welches ab 1009 genannt wird.

König Heinrich II. errichtete daraufhin auf dem Ilsenstein eine neue Reichsburg. Nach deren Fertigstellung wurden die Herren von Ilsenstein Schirmvögte des Klosters. Im Jahr 1018 stattete der Bischof das neue Kloster mit umfangreichen Ländereien und Rechten aus.

Das Benediktinerkloster hatte bis zum Bauernkrieg 1525 Bestand; aufständische Bauern plündern und zerstören zahlreiches Inventar, darunter Kleinodien, Bücher und Archivalien. Nachdem sich in der Harzregion die Reformation durchgesetzt hatte, verlor das Kloster allmählich seine eigentliche Funktion. Im Jahr 1572 fiel das Kloster an die Grafen von Stolberg-Wernigerode.

In der Folgezeit wurde die Anlage zu Wirtschafts- und Verwaltungszwecken genutzt. Von 1861 bis 1863 ließ Graf Otto zu Stolberg-Wernigerode den Barockbau oberhalb der Ilse nach Plänen des herzoglich-braunschweigischen Eisenbahnbaumeisters Carl Ebeling im Stil der Neoromanik umbauen. Leitender Architekt war Carl Frühling aus Blankenburg. Bis 1929 bewohnten Mitglieder der fürstlichen Familie Schloss Ilsenburg.

Im Jahr 1929 verpachteten die Stolberg-Wernigeröder Grafen die Anlage an die Evangelische Kirche Berlin. Nach der Enteignung der Grafen im Jahr 1945 diente die Anlage verschiedenen Zwecken.

Heute befindet sich die Schlosskirche im Besitz der Stadt Ilsenburg und die ehemalige Klosteranlage gehört einer Stiftung.

Von den Bauten der Burg ist nichts erhalten, da diese restlos in denen der Klosteranlage aufgegangen sind. Wie Friedrich Stolberg schrieb, lassen aber die Geländebeschaffenheit sowie erhalten gebliebene Graben- und Wallreste Rückschlüsse zu. „Das Burggelände wird im Süden durch eine natürliche, im angrenzenden Zechstein liegende Schlucht begrenzt, nach Westen übernimmt der ebenfalls natürliche im unteren Buntsandstein gelegene Steilhang den Schutz. Ausbeißende Grabenansätze in beiden Steilhängen deuten auf einen einstigen doppelten Wallgrabenring hin, der die Burg gegen die schwache Nord- und Ostseite abschirmte. Von diesem Wallring sind östlich im Gelände flache Graben- und Wallreste bzw. Terrassierungen noch erhalten. Die Umwehrung bog an ihrer Nordostecke um und nahm Anschluss an den steilen Westhang. Dem Befund nach muss der Burgplatz ein ungefähres Rechteck von ca. 100 x 150m bedeckt haben. Wäscher nimmt weiter gegen Osten eine äußere Vorburgumwallung an und sieht in der das Gelände im Norden abriegelnden Rogensteinbank einen nach Osten ausstrahlenden Landgraben. Die nördlich vor dem Kloster (ehemalige Burg) stehende Marienkirche bezeichnet den Platz der einst der Burg angeschlossenen Hörigensiedlung. Nach Wäscher kann der Westturm der ehemaligen Klosterkirche (Schlosskirche) als Teil des ehemaligen Bergfrieds gewertet werden.

  Klosteranlage Ilsenburg mit Kirche - Zeichnung Lisa Berg

Obwohl die meisten Spuren der eigentlichen Burg verwischt sind, ist das Kloster Ilsenburg immer einen Besuch wert. Ständige Forschungen bringen immer neue Erkenntnisse zum Burg/Klosterkomplex, aber auch zur Regionalgeschichte. Bedeutende Reste der mittelalterlichen Klosteranlage wurden durch archäologische Grabungen sowie Bauforschungen der Nachwelt erhalten. So stellt der teilweise freigelegte Gipsfußboden in der Klosterkirche mit seinen Zeichnungen in dieser Ausdehnung eine der wenigen Kostbarkeiten dieser Art aus dem 12. Jahrhundert auf europäischem Boden dar.

„Im stimmungsvollen und liebevoll restaurierten mittelalterlichen Refektorium, dem Speisesaal der Mönche, und auch im Kapitelsaal, in dem schon zu Klosterzeiten die wichtigsten Entscheidungen getroffen wurden, sind Trauungen möglich. Machen Sie den bedeutendsten Schritt in Ihrem Leben in Räumen mit 900-jähriger Geschichte. Die Atmosphäre, das wunderbare Licht, das vom Park hereinfällt, die wertvollen Säulen und die alten Gewölbe werden Sie und Ihre Gäste begeistern und Ihnen das Gefühl von Würde und von etwas ganz Besonderem geben.“

Weitere Informationen: Burg Ilsenstein, Kloster Ilsenburg

>>> Gastgeber in Ilsenburg

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2013

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
Werben auf Ausfugziele im Harz
 
Burgen und Schlösser in der Harzregion: Band 5
Bernd Sternal, Wolfgang Braun
Burgen und Schlösser der Harzregion, Band 5

Am 13.06.2007 habe ich meinen ersten Burgentext geschrieben, inzwischen sind über 7 Jahre vergangen. Seit 2010 ist jährlich ein Band „Burgen und Schlösser der Harzregion“ erschienen – der 5. Band ist nun der letzte. Insgesamt habe ich die Geschichte von 239 Burgen und Schlössern auf über 850 Buchseiten vorgestellt.
Hunderte Grafiken, Zeichnungen, Stiche und Grundrisse illustrieren die Bücher und geben eine Vorstellung vom einstigen Aussehen dieser alten Wehrbauten, von denen heute oftmals nur noch Ruinen, Burgplätze oder Wallanlagen erhalten sind.
Viele Menschen haben mich bei diesem Projekt unterstützt. Alle hier zu nennen würde diesen Rahmen sprengen. Dennoch möchte ich einigen Unterstützern hiermit meinen Dank aussprechen: Ohne die vielen wun-dervollen Rekonstruktions-Zeichnungen von Wolfgang Braun hätten diese Bücher viel von ihrem Charme eingebüßt. Dr. Detlef Schünemann hat als ausgewiesener Burgenkenner wesentlich dazu beigetragen, dass meine Texte ergänzt und abgerundet wurden. Auf Grund des Einsatzes von Detlef und Marianne Schünemann konnten eine ganze Reihe Burgruinen und Wallanlagen erstmals vermessen und, unter Überprüfung älterer Beschreibungen, hier vorgestellt werden.
Durch die dankenswerte Unterstützung der Genannten sowie vieler Ungenannter ist ein Werk entstanden, das hoffentlich Burgenfreunden, Geschichtsinteressierten aber auch kulturhistorisch interessierten Wanderern noch lange Freude bereiten wird.

Gebundene Ausgabe: 26,99 €
176 Seiten, 1 Übersichtskarte, 18 Rekonstruktions- und 36 Grundrisszeichnungen,
12 Stiche, 34 Zeichnungen, Grafiken und Fotos
Taschenbuch: 14,99 €
140 Seiten, 1 Übersichtskarte, 18 Rekonstruktions- und 36 Grundrisszeichnungen,
11 Stiche, 31 Zeichnungen, Grafiken und Fotos