Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz
  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Die Katlenburg

Die Katlenburg bei Northeim ist eine ehemalige Burg- und Klosteranlage im südwestlichen Harzvorland, sie liegt im gleichnamigen Ortsteil der Gemeinde Katlenburg-Lindau.

Auf einem Bergsporn über dem unteren Rhumetal ließen die Grafen von Katlenburg im ehemaligen Liesgau diese Höhenburg erbauen, wie man vermutet, denn Bauherren und Baujahr sind nicht überliefert. Was wir wissen ist, dass diese Katlenburg um 1000 als Reichsburg fungierte und dass das Geschlecht der Katlenburger, deren Abstammung bis heute ungewiss ist, in jener Zeit eine bedeutende, politische Rolle im jungen Reich spielte. Nachgewiesen sind die Grafen Heinrich und Udo von Katlenburg erstmals um das Jahr 1002. 

Ende des 11. Jahrhunderts regierte Graf Dietrich III. von Katlenburg. Er und seine Gemahlin Adela von Beichlingen blieben jedoch ohne Nachkommen und somit Erben, was ihnen Anlass war, die Burg in ein Kloster umzuwandeln. Aus der Katlenburg wurde zu Ehren des Evangelisten Johannes das Johanneskloster. Die Ringmauern um die dreieckförmige Burg wurden abgetragen und wohl auch daraus die Klosterkirche erbaut. Die Katlenburger Grafen verlegten ihre Residenz zur Stauffenburg bei Gittelde. Aus dem anfänglichen Mönchskloster wurde später ein Nonnenkloster.

Nach einem ruhigen und beschaulichen Jahrhundert Klosterleben brachte das 14. Jahrhundert für das Kloster einige Schicksalsschläge. Im Jahr 1346 brannte das Kloster nieder und zwei Jahre später wurde die ganze Region von der Pest heimgesucht. Nach dem Wiederaufbau folgten wieder fast zwei ruhige Jahrhunderte bis zur Reformation.

Im Jahr 1534 wurde das Kloster säkularisiert und Herzog Philipp II. von Braunschweig-Grubenhagen bezog mit seiner Gemahlin das Kloster und baute die ehemaligen Klostergebäude in ein Renaissance-Schloss um. Doch bereits 1595 verließen die Welfen das Schloss wieder und die Anlage wurde zur Domäne.

Es folgten der Dreißigjährige Krieg und die Zerstörung von Schloss und Kirche sowie im Siebenjährigen Krieg die Entweihung der Kirche. Danach war die Katlenburg bis zum Jahr 1950 Amt und Domäne mit wechselnden Besitzverhältnissen.

Seit dieser Zeit haben verschiedene kirchliche und gemeinnützige Einrichtungen ein Domizil auf der Burganlage gefunden. Bekanntheit hat dabei besonders die im Jahr 1990 gegründete Bücherburg erlangt, die in einem früheren Speichergebäude untergebracht ist. Über eine halbe Million Bücher sind dort eingelagert, vorwiegend aus DDR-Restbeständen, können dort eingetauscht oder mit einer Spende, die „Brot für die Welt“ zu Gute kommt, erworben werden.

Weitere Informationen: Katlenburg in Wikipedia

>>> Gastgeber in Sankt Andreasberg

zurück

Copyright der Fotos Wikipedia, Wolfgang Braun und der Texte Bernd Sternal 2010

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
Burgen und Schlösser in der Harzregion: Band 2
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor), Wolfgang Braun (Autor)

Burgen und Schlösser der Harzregion, Band 2 Band 2 unseres Burgenführers für die Harzregion schließt sich nahtlos an den erfolgreichen ersten Band an. Wieder werden ihnen 49 Burgen und Schlösser vorgestellt, die Bestandteil der Geschichte der Harzregion sind und wieder werden die textlichen Ausführungen von Bernd Sternal ergänzt durch Rekonstruktionszeichnungen von Wolfgang Braun und Grundrissen von Lisa Berg. Auch seltene alte Stiche haben wir wieder in den Archiven ausgegraben und als attraktive Ergänzung eingefügt.

Wie schon zuvor versuchen wir erneut eine Brücke zu schlagen, zwischen fundierten wissenschaftlichen Erkenntnissen, gepaart mit einer kleinen Portion künstlerischer Fantasie, damit Sie eine bildhafte Vorstellung davon haben, wie diese monumentalen Bauten des Mittelalters einmal ausgesehen haben könnten.

Wir hoffen, dass Ihnen auch dieser Band ein guter Begleiter bei der Erkundung dieser Altertümer sein wird, wie uns für den ersten Band mehrfach bekundet wurde.

Gebundene Ausgabe: 26,99 €
160 Seiten, 29 Grundriss- und 41 Rekonstruktionszeichnungen, 12 Stiche
Taschenbuch: 13,99 €
112 Seiten, 2 Farbseiten, 29 Grundriss- und 41 Rekonstruktionszeichnungen