Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz
  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Die Konradsburg bei Ermsleben

Der Siedlungsplatz, drei Kilometer südlich von Ermsleben, gelegen auf einer 223 Meter hohen Bergnase mit Steilabfällen nach Norden, Westen und Süden, wurde nachweislich von Menschen schon seit der Jungsteinzeit genutzt. In vorgeschichtlicher Zeit, war diese Hochfläche Sicherungsposten und Kultstätte. Später, nach der Christianisierung, wurden erste Befestigungsanlagen errichtet.

Konradsburg bei Ermsleben Konradsburg bei Ermsleben Konradsburg bei Ermsleben

Wie fast üblich für die Harzregion, sind Bauherr und Baujahr der Konradsburg nicht bekannt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Burg im Jahr 1040 als „Burchardus de Conradesburch“. Gelegen unweit der alten Heerstraße von Quedlinburg nach Eisleben, kann angenommen werden, dass die Burg ursprünglich zum Schutze des Reichsgutes Harz angelegt wurde.

Luftbild der Konradsburg bei Ermsleben - Foto: Paul Bertrams, Aschersleben Luftbild der Konradsburg bei Ermsleben - Foto: Rosemarie Richter

Burgherren im 11. Jahrhundert waren die Grafen von Konradsburg. Selbige hielt es aber nicht lange auf ihrer Burg. Nach dem Jahr 1120 verließen die Konradsburger Ihre Burganlage, um im Selketal die Burg Falkenstein zu errichten. Fortan nannten sie sich nur noch Falkensteiner.

Im Jahr 1133 wurde die Konradsburg dann in ein Benediktinerkloster umgewandelt, welches fortan für die folgenden Jahrhunderte ein geistiges und wirtschaftliches Zentrum für die Ostharz-Region darstellte. Im 15. Jahrhundert folgte der Niedergang des Benediktinerklosters, der auf die gesellschaftliche Veränderungen zurückzuführen sein dürfte. Ende des 15. Jahrhunderts versuchten Karthäusermönche das Kloster zu übernehmen, gaben aber am Ende des Bauernkriegs auf. Ab dem Jahr 1712 wurde die Konradsburg als Domäne landwirtschaftlich genutzt, was sich bis zum Jahr 1945 fortsetzte. Ab 1945 setzte dann ein rapider Verfall ein, der erst 1982 durch eine Bürgerinitiative, die im Jahr 1990 im Förderkreis Konradsburg e.V. aufging, Einhalt geboten werden konnte.

Heutige Besucher erinnern weder Wehrtürme noch Bergfried oder Palas an die einstmals wehrhafte Burganlage. Trotzdem hat das Kloster die Grundzüge der Burg nicht verwischt. Ihr eiförmiger Grundriss ist deutlich zu erkennen und archäologische Grabungen haben eine ursprüngliche Gesamtlänge der Anlage von 220 Metern ergeben. Auch von der dreischiffigen, romanischen Basilika des Klosters sind bis heute nur der hohe Chor und die darunter liegende Krypta erhalten geblieben.

„Der Chorraum vermittelt, trotz seiner Schlichtheit, höchst eindrucksvoll die Größe der einstigen Basilika. Die Krypta ist eine fünfschiffige, kreuzgratgewölbte Halle, getragen von Säulen und Pfeilern. Kapitelle und Kämpfer, ausgestattet mit einer vielfältig beeinflussten Bauzier, geben Zeugnis der hervorragenden Baukunst um das Jahr 1200. Die an die Kirche angrenzende Bebauung lässt in den Grundzügen noch Ost- und Nordflügel des Klausurbereiches erkennen. Im Zentrum des einstigen Kreuzganges steht ein altes Brunnenhaus, ein zweigeschossiger Fachwerkbau, der vermutlich aus dem 18. Jahrhundert stammt. Darin befindet sich der über 45 Meter Tiefe, wahrscheinlich noch aus der Burgenzeit stammende Brunnen, mit einer technischen Schauanlage – einem „Eselstretrad“ (Auszüge aus www. konradsburg.com).

Und wem es nach so viel Kulturgeschichte nach leiblichen Genüssen gelüstet, der sollte nicht verpassen, das zugehörige Galeriecafé zu besuchen. Übrigens sind auch die mittelalterlichen Essen in der „schwarzen Küche“ für Feiern und Gesellschaften ein echter Geheimtipp.

Konradsburg bei Ermsleben Konradsburg bei Ermsleben Konradsburg bei Ermsleben

2014: In einem KoBA-Projekt der Werkstätten der Oskar Kämmer Schule Quedlinburg entstand in einer Bauzeit von 14 Monaten ein Miniaturmodell im Maßstab 1:75 der historischen Klosteranlage der Kondradsburg aus dem 12. Jahrhundert. Das in filigraner Handarbeit erarbeitete Modell wird zukünftig im Seitenschiff der restaurierten Kirche der Konradsburg einen dauerhaften Platz finden und ergänzt das Modell der ehemaligen Scheune. Nun soll auch das Funktionsmodell des Brunnenhauses in Arbeit genommen werden und zukünftig das Ensemble vervollständigen.

Video auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=nrHW4zbhef4
Konradsburg von oben > https://www.youtube.com/watch?v=U_u6LYIX0Mg
https://www.youtube.com/watch?v=ihusVk2mYAQ

>>> Gastgeber in Meisdorf

zurück

Luftbild der Konradsburg - Fotos: Paul Bertrams aus Aschersleben & Rosemarie Richter
Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2007/2010

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
Burgen und Schlösser in der Harzregion: Band 1
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor), Wolfgang Braun (Autor)
Burgen und Schlösser der Harzregion

In den einschlägigen Touristenführern und Bildbänden über den Harz, finden wir immer die selben Burgen und Schlösser, die als Wahrzeichen und Ausflugsattraktion vorgestellt werden. Aber der Harz hat sehr viel mehr, dieser faszinierenden, mittelalterlichen Altertümer, die in keinem Reiseführer vorkommen. Es sind die zahlreichen Ruinen der Harzer Burgen und Schlösser, von deren Aussehen wir kaum eine Vorstellung haben. Das Autorenteam hat lange gearbeitet und nun liegt das Resultat als Buch vor. Es vermittelt ihnen in einzigartiger Weise, wie diese legendären, von Mystik umwehten Relikte einer längst vergangenen Zeit, einmal ausgesehen haben könnten. Mittels detaillierter Rekonstruktions- und Grundrisszeichnungen sowie historischer Zeichnungen und Stiche und umfassenden geschichtlichen Fakten, können sie sich ein Bild von der Harzregion im Mittelalter machen. Wir wünschen ihnen viel Freude dabei und möchten sie schon neugierig machen auf den II. Band der bald folgen wird.

Gebundene Ausgabe: 26,99 €
192 Seiten, Übersichtskarte, 57 Grundriss- und 38 Rekonstruktionszeichnungen,
19 Abbildungen, 11 Fotos

Taschenbuch: 13,99 €
140 Seiten, Übersichtskarte, 54 Grundriss- und 38 Rekonstruktionszeichnungen,
8 Abbildungen