Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz
  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Rittergut Kirchberg bei Seesen

Kirchberg ist ein von Seesen eingemeindetes Dorf im Landkreis Goslar, das etwa 4 Kilometer südlich von Seesen liegt.

Dieser Standort ist eine sehr alte Siedlung, die wohl schon in der Zeit der Karolinger eine bedeutende Rolle spielte. Gelegen an der alten Thüringer Heerstraße, die dort einstmals die Aue der Markau querte, war der Ort wohl ein Missionsstandort der Franken in den Sachsenkriegen. Nach Stolberg kennzeichnet das Martinspatrozinium der Burgkirche selbige als königlich-fränkische Eigenkirche. Sie gab dem Burgbezirk den Namen „Kirchberg“, der dann auf das nahe, aber gesondert angelegte Dorf „Törneberg“ übertragen wurde.

Die Liudolfinger, als Nachfolger der der Franken, brachten den Kirchberg in den Besitz der Reichsstifts Ganderheim. Erstmals erwähnt wurde die St.-Martin-Kirche aber erst im Jahre 1206 durch Papst Innozenz, der das Patronat bestätigte. Es folgte im Jahre 1233 die erstmalige Nennung der Ortschaft und im Jahre 1344 die Nennung des „castrum Kerichberg“ als Eigentum des Klosters Walkenried. Eine weitere Nennung stammt von Herzog Otto dem Einäugigen von Göttingen aus dem Jahre 1438, in der die Herren von Freden und die Herren von Oldershausen als Lehensherren genannt werden. Über die Herren von Uslar-Gleichen und Herzog Heinrich I. kam das Rittergut an Heinrich II., Herzog zu Braunschweig-Lüneburg. Dieser belehnte im 16. Jahrhundert seine drei unehelichen, von Eva von Trott geborenen Söhne, Heinrich Theuerdank, Eitel Heinrich und Heinrich Karl mit der Burg Kirchberg und legitimierte sie als Herren von Kirchberg. Da allerdings alle drei Söhne ohne Nachkommen blieben, fiel nach deren Tod der Besitz an das Fürstentum Braunschweig-Wolfenbüttel.

Es folgten im Jahr 1606 Verpfändungen an die Herren von Dorstadt und im Jahr 1615 an die Herren von Campen, in deren Besitz das Gut im Jahre 1622 endgültig übergeht. Ab etwa 1625 bis ins 19.Jahrhundert wurden zahlreiche Neu- und Umbauten am Rittergut gemacht, die den Altbestand stark verwässerten. Seit 1888 ist das Rittergut im Besitz der Familie von Petersdorff-Campen.

Das Rittergut Kirchberg war ursprünglich eine Wasserburg, bestehend aus einer trapezförmigen Kastellanlage von etwa 30 x 40 m. Der Zugang erfolgte über eine Brücke mit mittigem Torbau, die einen etwa 30 m breiten Wassergraben von Osten her überspannte, die anderen drei Seiten waren umbaut. Die Nord- und Westseite waren von schmalen Wassergräben umgeben, die Südseite wurde von einem Teich gesichert. Westlich der Burganlage befand sich eine Vorburganlage mit der Kirche St. Martin auf einer kleinen Anhöhe. Bis etwa 1758 war die Wasserburganlage in der geschilderten Konstellation erhalten, dann folgten durchgreifende Um- und Neubauten.

Die heutige Anlage ist geprägt von einem stattlichen quadratischen Schlossbau des späten Rokoko mit einem hohen Keller-Erdgeschoss. Es folgt ein massives Untergeschoss sowie ein Obergeschoss aus verputztem Fachwerk. Der Abschluss wird von einem mächtigen Zeltdach gebildet, das mit zweifachem Mansardbruch versehen ist. Die ehemaligen Wassergräben und Teiche sind heute Großteils verfüllt und das übrige Rittergutsgelände mit neuen Wirtschaftsgebäuden überbaut.

Das Rittergut wird heute von der Besitzerfamilie bewirtschaftet. Es werden Ferienzimmer und Wohnungen angeboten. Der Alte Kornspeicher ist zum Veranstaltungssaal und Seminarraum um- und ausgebaut worden.

>>> Gastgeber in Wildemann und Umgebung

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2012

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
 
Burgen und Schlösser in der Harzregion: Band 4
Bernd Sternal, Wolfgang Braun
Burgen und Schlösser der Harzregion, Band 4

Diesmal stelle ich Ihnen textlich 49 Burgen und Schlösser vor, die durch zahlreiche Rekonstruktionszeichnungen, Grundrisse, Stiche und Illustrationen veranschaulicht werden, die diesmal allerdings von verschiedenen Künstlern stammen. Ich habe wieder zahlreiche Archive und Bibliotheken durchforstet um Daten, Fakten aber auch neue wissenschaftliche Erkenntnisse zusammen zu tragen. Auch in diesen Band habe ich wieder zahlreiche Burgen und Schlösser aufgenommen, die nicht unmittelbar der Harzregion zugeordnet werden können, mit dieser aber geschichtlich eng verflochten sind. Wer mehr über die Herren dieser Burgen und Schlösser - über die Adelsgeschlechter der Harzregion - wissen möchte, dem empfehle ich meine „Harz-Geschichte“ Band 2 und Band 3. In diesen Büchern setze ich mich mit den geschichtlichen Persönlichkeiten und den entsprechenden Ereignissen in der Harzregion des Früh-, Hoch- und Spätmittelalters auseinander. Dabei spielen natürlich auch die Befestigungsanlagen immer eine Rolle. Ich wünsche Ihnen wieder viel Freude beim Lesen; vielleicht auch beim Erkunden dieser faszinierenden Bauwerke aus längst vergangener Zeit, die uns auch heute noch so viele Rätsel aufgeben.

Gebundene Ausgabe: 26,99 €
180 Seiten, 1 Übersichtskarte, 13 Rekonstruktions- und 33 Grundrisszeichnungen,
14 Stiche, 29 Zeichnungen, Grafiken und Fotos
Taschenbuch: 14,99 €
136 Seiten, 1 Übersichtskarte, 13 Rekonstruktions- und 33 Grundrisszeichnungen,
11 Stiche, 29 Zeichnungen, Grafiken und Fotos