Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz
  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Das Knigge - Schloss Harkerode

„Benimm“ auch „gutes Benehmen“ genannt, ist in den allerseltensten Fällen Glückssache. Wenn man an „Benimm“ denkt, kommt uns stellvertretend Knigge in den Sinn, Adolph Freiherr Knigge. Das deutsche Synonym für Benimmratgeber, dessen bekanntestes Werk „Über den Umgang mit Menschen“ ist. Das Werk aus dem Jahre 1788 wurde irrtümlich als „Benimmbuch“ missverstanden. Es war ursprünglich eine Aufklärungsschrift, die für Taktgefühl und Höflichkeit im Umgang mit den Generationen und Berufsständen werben wollte.

Die Familie Knigge war ein uraltes Adelsgeschlecht, welches aber verarmte, dass „von“ ablegte und nur noch den Titel „Freiherr“ beibehielt. Zu Hause waren die Knigges im Calenberger Land, das zwischen Diester und Leine in der Region Hannover liegt.

Im Jahr 1678 waren die Grafen von Mansfeld-Vorderort insolvent. Die Südharzer Grafen mussten Teile ihrer Grafschaft verpfänden, so auch die der Herrschaft Arnstein, die an die Freiherren Knigge verpfändet wurde. Die zugehörige Burg Arnstein entsprach wohl nicht mehr den Ansprüchen der neuen Besitzer und verfiel zunehmend. Um das Jahr 1700 begannen die Knigges am Flüsschen Eine, am Rande des Dorfes Harkerode, ein kleines Jagdschloss zu erbauen. Im Jahr 1812 gelangte die Familie Knigge dann in den endgültigen Besitz der Herrschaft Arnstein.

Das Schloss Harkerode wurde von den Knigges bis zum Jahr 1944 ständig genutzt, es wurde ständig erhalten und erweitert. Im Jahr 1945 wurde das Schloss im Rahmen der Bodenreform in der Sowjetischen Besatzungszone enteignet und in Volkseigentum überführt. Nach einigen Jahren Leerstand wurde das Schloss ab dem Jahr 1952 als Kinderheim umgenutzt. Nach der Wiedervereinigung ging das Schloss in das Eigentum des Landkreises über, wurde aufwendig saniert und wird weiterhin als Kinderheim genutzt.

Weitere Informationen finden Sie hier:
http://harz-saale.de/Impressionen/Burgen_Schloesser/Harkerode/harkerode.html

>>> Gastgeber in Seeland

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2009

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
Burgen und Schlösser in der Harzregion: Band 1
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor), Wolfgang Braun (Autor)
Burgen und Schlösser der Harzregion

In den einschlägigen Touristenführern und Bildbänden über den Harz, finden wir immer die selben Burgen und Schlösser, die als Wahrzeichen und Ausflugsattraktion vorgestellt werden. Aber der Harz hat sehr viel mehr, dieser faszinierenden, mittelalterlichen Altertümer, die in keinem Reiseführer vorkommen. Es sind die zahlreichen Ruinen der Harzer Burgen und Schlösser, von deren Aussehen wir kaum eine Vorstellung haben. Das Autorenteam hat lange gearbeitet und nun liegt das Resultat als Buch vor. Es vermittelt ihnen in einzigartiger Weise, wie diese legendären, von Mystik umwehten Relikte einer längst vergangenen Zeit, einmal ausgesehen haben könnten. Mittels detaillierter Rekonstruktions- und Grundrisszeichnungen sowie historischer Zeichnungen und Stiche und umfassenden geschichtlichen Fakten, können sie sich ein Bild von der Harzregion im Mittelalter machen. Wir wünschen ihnen viel Freude dabei und möchten sie schon neugierig machen auf den II. Band der bald folgen wird.

Gebundene Ausgabe: 26,99 €
192 Seiten, Übersichtskarte, 57 Grundriss- und 38 Rekonstruktionszeichnungen,
19 Abbildungen, 11 Fotos

Taschenbuch: 13,99 €
140 Seiten, Übersichtskarte, 54 Grundriss- und 38 Rekonstruktionszeichnungen,
8 Abbildungen