Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz
  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Altes Schloss Klosterrode

Üblicherweise war meist zuerst eine Burg vorhanden, aus der dann später ein Klosterstift wurde. In diesem Fall, in Klosterrode, einem Ortsteil von Blankenheim bei Sangerhausen, war es umgekehrt. Vermutlich am Anfang des 12. Jahrhunderts wurde gemäß urkundlicher Quellen von den Burggrafen von Magdeburg dort ein Kloster gestiftet.

Bei seiner Gründung wurde das Kloster Rode von Prämonstratenser-mönchen des „Liebfrauenkloster Berge“ bei Magdeburg besetzt. Das Kloster war dem heiligen Albanus geweiht und ein Tochterkloster vom Magdeburger Kloster „Unser Lieben Frauen“. Burggraf und Erzbischof Wichmann von Magdeburg übte großen Einfluss auf dieses Kloster aus.

Die Blütezeit des Klosters Rode, welches es zu einer beachtlichen Größe brachte, lag zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert. Im Bauernkrieg 1525 kam das Kloster vergleichsweise glimpflich davon, es wurde erstürmt und geplündert, aber nicht zerstört. Die Mönche waren vor den aufrührerischen Bauern geflohen, dann aber ins Kloster zurückgekehrt. Später aber, um das Jahr 1540, wurde das Kloster säkularisiert und in ein Rittergut umgewandelt.

Im Jahr 1569 erwarb Otto Heinrich von Bodenhausen dieses Rittergut und riss einen Teil der Klostergebäude ab, um daraus ein repräsentatives Herrenhaus zu errichten, welches „Altes Schloss“ genannt wird. Den Eingang zum Turm ziert ein schönes Renaissanceportal mit Sitznischen, über dem Eingang ist die Zahl 1569 zu lesen. Von besonderer Bedeutung ist das Refektorium, ein unterirdischer Raum, der auf mächtigen Pfeilern ruhend wie ein Rundbogen gewölbt ist. Er erinnert an eine Krypta und wird im Volksmund „Rittersaal“ genannt.

Von Bodenhausen folgte als Besitzer Joachim Werner von Alvensleben. Im Jahr 1739 kaufte der Graf von Schulenburg denen von Alvensleben das Rittergut für 66.000 Taler ab und erbaute zwischen 1778 und 1783 das „Neue Schloss“. Nachdem die Linie der Grafen von Schulenburg-Klosterrode im Jahr 1853 ausstarb, wurde das Rittergut von verschiedenen Pächtern bewirtschaftet. Im Jahr 1936 wurde es dann in 16 Bauernhöfe aufgeteilt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das „Neue Schloss“ gesprengt und das Land an Neubauern verteilt, die später in eine LPG gedrängt wurden.

Nach der Wiedervereinigung ging das Land an seine Alteigentümer zurück und das Alte Schloss wurde Eigentum der Gemeinde, welche seitdem versucht, dieses zu sanieren und zu erhalten. Seit 1994 bemüht sich auch der Geschichts- und Heimatverein um die Erhaltung der historischen Hinterlassenschaften des ehemaligen Klosters. Über das Bürgermeisteramt können Führungen angemeldet werden.  

Weitere Informationen unter: www.blankenheim-klosterrode.de

>>> Gastgeber in Sangerhausen und Umgebung

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2011

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
Burgen und Schlösser in der Harzregion: Band 2
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor), Wolfgang Braun (Autor)

Burgen und Schlösser der Harzregion, Band 2 Band 2 unseres Burgenführers für die Harzregion schließt sich nahtlos an den erfolgreichen ersten Band an. Wieder werden ihnen 49 Burgen und Schlösser vorgestellt, die Bestandteil der Geschichte der Harzregion sind und wieder werden die textlichen Ausführungen von Bernd Sternal ergänzt durch Rekonstruktionszeichnungen von Wolfgang Braun und Grundrissen von Lisa Berg. Auch seltene alte Stiche haben wir wieder in den Archiven ausgegraben und als attraktive Ergänzung eingefügt.

Wie schon zuvor versuchen wir erneut eine Brücke zu schlagen, zwischen fundierten wissenschaftlichen Erkenntnissen, gepaart mit einer kleinen Portion künstlerischer Fantasie, damit Sie eine bildhafte Vorstellung davon haben, wie diese monumentalen Bauten des Mittelalters einmal ausgesehen haben könnten.

Wir hoffen, dass Ihnen auch dieser Band ein guter Begleiter bei der Erkundung dieser Altertümer sein wird, wie uns für den ersten Band mehrfach bekundet wurde.

Gebundene Ausgabe: 26,99 €
160 Seiten, 29 Grundriss- und 41 Rekonstruktionszeichnungen, 12 Stiche
Taschenbuch: 13,99 €
112 Seiten, 2 Farbseiten, 29 Grundriss- und 41 Rekonstruktionszeichnungen