otos:
     

Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz
  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Schloss Neu Asseburg

Es ist ein kleines Schloss in der Gemeinde Blumenrode im östlichen Südharz. Der Ortsteil der Stadt Mansfeld liegt in einem westlichen Seitental des Wippertales – im Mansfelder Land. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort im Jahre 1420. Das Grundwort -rode lässt aber auf eine wesentlich ältere Gründung schließen, die wohl in das mittlere Hochmittelalter zurückreicht.

Das niedersächsische Adelsgeschlecht der Asseburger war bereits im Jahr 1437 in Besitz der Burg Falkenstein im Selketal gekommen und hatte 1509 im Mansfelder Land das Schloss Wallhausen erworben. Dort sah man den Erzreichtum im Mansfeldischen und hegte wohl die Hoffnung auch mit Bodenschätzen verdienen zu können und erwarb ein entsprechendes Grundstück. Dann erbaute Graf Ernst von der Asseburg im Jahre 1596 das kleine, schlichte Barockschloss Neu Asseburg in Blumerode.

Das Schloss sollte wohl der Aktionsmittelpunkt der neu erkauften Bergbaurechte sein. Aber man hatte fehlinvestiert, die erworbenen Grundstücke lagen zu weit nördlich der Mansfelder Erzvorkommen. Schon bald wurden Schloss und Grundstück wieder verkauft. Es folgte wechselnder Besitz, ab 1737 kam der Besitz in die Hände von König Friedrich Wilhelm I. von Preußen. Das Schloss blieb, mit anderen Gütern der Region, bis etwa Mitte des 19. Jahrhunderts in Preußischem Besitz und kam durch Erbschaft an Louis von Prillwitz. Diesen Herr von Prillwitz, einem illegitimen Sohn des Königs, brachte das Grundstück kein Glück, seine Kinder starben in jungen Jahren. Noch heute sind vier Gruften mit großen beschrifteten Grabplatten aus Sandstein auf dem Schlossberg erhalten. Ab dem Jahr 1917 war Oberamtsmann Wentzel-Teutschental Eigentümer.

Nach dem Hitlerattentat versteckte sich hier einer der Verschwörer, der Leipziger Oberbürgermeister Carl Friedrich Goerdeler, bei dem damaligen Besitzer der Neu Asseburg Carl Wentzel. Danach flüchtete Goerdeler weiter nach Kassel, dort wurde er von einer Putzfrau aus Angst verraten. Er konnte aus Kassel fliehen, wurde aber auf den Weg nach Osten von der Gestapo aufgegriffen. Wentzel flüchtete zunächst in den Norden Sachsen-Anhalts. Beide wurden zum Tod verurteilt und in Plötzensee hingerichtet. Das Schloss wurde daraufhin vom NS-Staat beschlagnahmt und beherbergte während dieser Zeit noch den Reichsarbeitsdienst, die Hitlerjugend und eine Schwesternschule, die nach dem Krieg zu einem Altenheim ausgebaut wurde. Nach der Wiedervereinigung wurde die Immobilie an die Johanniter verkauft, ist derzeit ungenutzt und steht wieder zum Verkauf.

Schloss Neu Asseburg - Foto: Wolfgang Schätzing

Fotos:

Wolfgang Schätzing

 

Schloss Neu Asseburg - Foto: Wolfgang Schätzing

Das Schloss Neu Asseburg hat eine Nutzfläche von ca. 1.000 qm. Die Gartenfassade des Haupthauses ist mit einem Mittelrisalit ausgestattet. Das Bossenwerk, Korbbogenöffnungen und Ohrenfaschen sind noch weitgehend im ursprünglichen barocken Zustand, wie wohl auch die Remise mit repräsentativem Mansardenwalmdach. Ebenfalls die unterirdischen Kelleranlagen des 16. Jahrhunderts mit Tonnengewölben sind erhalten. Die Seitenflügel wie auch die zweigeschossigen Holznebengebäude stammen aus dem 19. Jahrhundert. Von der ehemaligen Garten- bzw. Parkanlage sind noch Reste zu erkennen.

Weitere Informationen unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Asseburg_(Adelsgeschlecht)  
Google-MapsLink: http://maps.google.de/maps?q=blumerode 

>>> Gastgeber in Wippra

zurück

Copyright der Fotos Wolfgang Schätzing und der Texte Bernd Sternal 2012

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
 
Burgen und Schlösser in der Harzregion: Band 4
Bernd Sternal, Wolfgang Braun
Burgen und Schlösser der Harzregion, Band 4

Diesmal stelle ich Ihnen textlich 49 Burgen und Schlösser vor, die durch zahlreiche Rekonstruktionszeichnungen, Grundrisse, Stiche und Illustrationen veranschaulicht werden, die diesmal allerdings von verschiedenen Künstlern stammen. Ich habe wieder zahlreiche Archive und Bibliotheken durchforstet um Daten, Fakten aber auch neue wissenschaftliche Erkenntnisse zusammen zu tragen. Auch in diesen Band habe ich wieder zahlreiche Burgen und Schlösser aufgenommen, die nicht unmittelbar der Harzregion zugeordnet werden können, mit dieser aber geschichtlich eng verflochten sind. Wer mehr über die Herren dieser Burgen und Schlösser - über die Adelsgeschlechter der Harzregion - wissen möchte, dem empfehle ich meine „Harz-Geschichte“ Band 2 und Band 3. In diesen Büchern setze ich mich mit den geschichtlichen Persönlichkeiten und den entsprechenden Ereignissen in der Harzregion des Früh-, Hoch- und Spätmittelalters auseinander. Dabei spielen natürlich auch die Befestigungsanlagen immer eine Rolle. Ich wünsche Ihnen wieder viel Freude beim Lesen; vielleicht auch beim Erkunden dieser faszinierenden Bauwerke aus längst vergangener Zeit, die uns auch heute noch so viele Rätsel aufgeben.

Gebundene Ausgabe: 26,99 €
180 Seiten, 1 Übersichtskarte, 13 Rekonstruktions- und 33 Grundrisszeichnungen,
14 Stiche, 29 Zeichnungen, Grafiken und Fotos
Taschenbuch: 14,99 €
136 Seiten, 1 Übersichtskarte, 13 Rekonstruktions- und 33 Grundrisszeichnungen,
11 Stiche, 29 Zeichnungen, Grafiken und Fotos