Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz
  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Schloss Stecklenberg

1753 erwarb ein Familienzweig des alten ostwestfälischen Adelsgeschlechtes der Herren von dem Bussche, das in Halberstadt ansässig war, Besitzungen in Thale. Es waren die Herren von dem Bussche-Hünnefeld, die sich später „von dem Bussche-Streithorst“ nannten, die in Thale ein Rittergut bewirtschafteten und Forstwirtschaft betrieben. Der 1825 geborene Georg Freiherr von dem Bussche-Streithorst erwarb um 1862 Ländereien in Stecklenberg. Das Mitglied des Preußischen Herrenhauses heiratete Helene Gräfin von Hardenberg. Der 1850 geborene Sohn Cuno Freiherr von dem Bussche-Streithorst erbaute nach dem Tod seines Vaters 1896 für seine Mutter das kleine Stecklenberger Schloss als Witwensitz. 

Nach dessen Tod 1907 kam die Familie, die sich inzwischen von dem Bussche-Streithorst nannte, in den 20er Jahren in finanzielle Schwierigkeiten, die sich bis zur Zwangsversteigerung des Schlosses zuspitzten. Es kam aber nie zu einem Verkauf, den konnte Cuno’s Sohn Georg angeblich immer verhindern. Der 1883 geborene Georg von dem Bussche-Streithorst heiratete die Dänin Jenny Lassen, das Paar bekam drei Söhne. Der älteste Sohn fiel im 2.Weltkrieg. Sohn Axel, geboren 1919, entschied sich nach dem Abitur 1937 für eine Militärlaufbahn. Bereits 2 Jahre später wurde er zum Leutnant befördert und war damit zu Beginn des II. Weltkrieges der jüngste Wehrmachtsoffizier.

Zusammen mit dem späteren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, mit dem sich eine tiefe Freundschaft entwickelte, nahm er am Einmarsch in die Sowjetunion teil. Dieser Feldzug weckte erste Zweifel bei dem jungen Offizier, an der Sinnhaftigkeit des Krieges. Nach einer schweren Verwundung wurde er 1942 in die Ukraine versetzt. Dort wurde von dem Bussche Augenzeuge einer Massenerschießung von 3.000 jüdischen Kindern, Frauen und Männern durch die SS. Dieses Ereignis war Anlass für den Offizier sich innerlich von seinem Eid als Soldat zu lösen. Er wandte sich dem Widerstand gegen dieses verbrecherische System zu und erkannte sehr bald, dass er mit seiner Einstellung nicht allein dastand.

Er schloss sich einer Widerstandsbewegung an zu der einflussreiche Militärs genauso zählten wie bekannte Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft. 1943 traf der Thalenser Oberleutnant mit dem Chef des Stabes beim Ersatzheer, Oberst Graf von Stauffenberg, zusammen. Ein Attentat in Hitlers Hauptquartier „Wolfsschanze“ wurde minutiös geplant. Dabei sollte von dem Bussche bei einer Vorführung neuer Winteruniformen den „Führer“ mittels einer Sprengstoffdetonation töten, wobei er die Sprengkörper am eigenen Leibe tragen wollte. Er war bereit, sein Leben für das Wohl seines Volkes zu geben.

Aber es kam anders, die Vorführung wurde abgesagt und Hitler hatte wieder einmal Glück gehabt. Der junge Offizier musste wieder zurück an die Front und wurde wieder schwer verletzt, zum fünften Mal, aber diesmal verlor er ein Bein. So ging für von dem Bussche der Krieg im Lazarett zu Ende und er geriet in westalliierte Gefangenschaft. Seine Eltern mussten nach der Übernahme von Thale durch die sowjetische Besatzungsmacht Richtung Westen fliehen. Und auch Axel von dem Bussche blieb nach seiner Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft im westlichen Teil Deutschlands.

Nach dem 2.Weltkrieg wurde die Familie von dem Bussche-Streithorst, trotz Widerstandskampf gegen das NS-Regime enteignet und auch das Schloss Stecklenberg wurde Volkseigentum. Das kleine Stecklenberger Schloss wurde zu einem Ferienheim des FDGB-Feriendienstes mit Sitz in Gernrode.

Freiherr Axel von dem Bussche-Streithorst studierte Rechtswissenschaften und bekleidete bis zu seinem Tod 1993 zahlreiche bedeutende Positionen in Wirtschaft, Politik und Kirche. Der Jurist war 1991 auch einer der erfolglosen Kläger gegen die Bundesrepublik vor dem Bundesverfassungsgericht, wegen der Nichtrückgabe seines 1946 durch die sowjetische Besatzungsmacht enteigneten Besitzes. Als anerkannter Widerstandskämpfer im Nationalsozialismus konnte er dieses Gerichtsurteil bis zu seinem Tode nicht begreifen und bezeichnete es als skandalös.

Nach Jahren des Leerstandes erwarb 1999 die Familie Pinnow das Anwesen und sanierte es mit viel Engagement und Liebe. Im Jahr 2004 war es dann soweit, dass Stecklenberger Schloss wurde als Hotel eröffnet.

>>> Gastgeber in Stecklenberg

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2012

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
 
Burgen und Schlösser in der Harzregion: Band 3
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor), Wolfgang Braun (Autor)
Burgen und Schlösser der Harzregion, Band 3

Auch Band 3 unseres beliebten Burgenführers für die Harzregion schließt sich nahtlos an Band 1 und 2 an. In diesem Band werden Ihnen 46 Burgen und Schlösser vorgestellt, die Bestandteil der Geschichte der Harzregion sind. Wieder werden die textlichen Ausführungen von Bernd Sternal ergänzt durch Rekonstruktionszeichnungen von Wolfgang Braun sowie Grundrissen und Zeichnungen von Lisa Berg. Erneut haben wir für Sie auch seltene alte Stiche aus den Archiven ausgegraben und als attraktive Ergänzung eingefügt.
In diesem 3.Band sowie auch in dem noch folgenden und letzten 4. Band, haben wir nun auch Burgen und Schlösser aufgenommen, die nicht direkt der Harzregion zugerechnet werden können, die aber geschichtlich eng mit der Harzregion verwurzelt sind. Denn wer geschichtliche Zusammenhänge verstehen will, muss mitunter über den eigenen Tellerrand hinausblicken, zumal viele dieser alten Burgen und Schlösser von nicht unwesentlicher Bedeutung für die Entwicklung des gesamten mitteldeutschen Raumes waren. Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Lektüre und noch mehr beim Erkunden dieser Bauwerke aus alter Zeit.

Gebundene Ausgabe: 26,99 €
180 Seiten, 1 Übersichtskarte, 23 Rekonstruktions- und 52 Grundrisszeichnungen,
28 weitere Abbildungen
Taschenbuch: 14,99 €
140 Seiten, 1 Übersichtskarte, 23 Rekonstruktions- und 51 Grundrisszeichnungen,
14 weitere Abbildungen