Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz
  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Die Schnabelsburg bei Nordhausen

Der Kohnstein hatte schon in frühen geschichtlichen Zeiten eine wichtige strategische Rolle, führte doch zu seinen Füßen der Heidenstieg, der Goslar mit Nordhausen verband, entlang. Eine Furt querte dort am östlichen Bergsporn des Vorharzer Höhenzuges die Zorge. Seit wann es diese Harzweg gab, darüber streiten noch die Fachleute: Erstmals erwähnt wurde er aber 1014. Nachdem die Stadt Nordhausen wuchs und erstarkte, wuchs auch die Bedeutung des Kohnsteins zusätzlich, bildete er doch eine Art Brückenkopf zwischen der Stadt und dem Harz.

Im 13. Und 14. Jahrhundert kam es zu verstärkten Streitigkeiten und auch zu kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen den Nordhäuser Bürgern und den im Umland regierenden Grafen von Hohnstein. 1366 brach dann eine große Fehde zwischen diesen beiden Parteien aus. Dies war sicherlich Anlass für die Grafen von Hohnstein im selben Jahr die Schnabelsburg auf dem westlichen, 230 m hohen Bergsporn des Kohnsteins zu errichten. Als Ziel kann angenommen werden, dass mit dieser Burg die Zorgefurt und somit der Handel und Verkehr der Stadt Nordhausen kontrolliert werden sollte. Zunehmend entwickelte sich die Burg dann zu einer Raubritterburg, über die auch die Sage von den „Rittern von der Schnabelsburg“ berichtet.

Bereits 1368 kam es dann zu einem Vergleich zwischen Nordhausen und den Hohnsteinern, in dem die Thüringer Landgrafen vermittelten. Demnach zahlte die Stadt Nordhausen 1500 M lötigen Silbers an die Herren von Hohnstein. Die ihrerseits gaben dafür die Schnabelsburg auf und übergaben sie den Thüringer Landgrafen zur Schleifung. Die Schnabelsburg wurde somit nur zwei Jahre alt, denn sie wurde nie wieder aufgebaut.

Von der Schnabelsburg sind keine baulichen Reste mehr erkennbar. Der Burgplatz wurde 1873 überbaut, man geht davon aus, dass die damals errichtete Waldschenke auf den Grundmauern der Burg steht. Wegen des am Fuße des Kohnsteins errichteten KZ Dora wurde die Waldgaststätte „Schnabelsburg“ von den Nationalsozialisten 1942 zwangsweise geschlossen. Heute ist das Gelände in Privatbesitz. Von der einstigen Burg zeugen heute nur noch eine Terrasse sowie Teile der Gräben und Wälle.

Weitere Informationen: http://de.wikipedia.org/wiki/Kohnstein,
Geheimprojekt Mittelbau - KZ Dora, Sage von den „Rittern von der Schnabelsburg"

>>> Gastgeber in Nordhausen

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2011

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
 
Burgen und Schlösser in der Harzregion: Band 3
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor), Wolfgang Braun (Autor)
Burgen und Schlösser der Harzregion, Band 3

Auch Band 3 unseres beliebten Burgenführers für die Harzregion schließt sich nahtlos an Band 1 und 2 an. In diesem Band werden Ihnen 46 Burgen und Schlösser vorgestellt, die Bestandteil der Geschichte der Harzregion sind. Wieder werden die textlichen Ausführungen von Bernd Sternal ergänzt durch Rekonstruktionszeichnungen von Wolfgang Braun sowie Grundrissen und Zeichnungen von Lisa Berg. Erneut haben wir für Sie auch seltene alte Stiche aus den Archiven ausgegraben und als attraktive Ergänzung eingefügt.
In diesem 3.Band sowie auch in dem noch folgenden und letzten 4. Band, haben wir nun auch Burgen und Schlösser aufgenommen, die nicht direkt der Harzregion zugerechnet werden können, die aber geschichtlich eng mit der Harzregion verwurzelt sind. Denn wer geschichtliche Zusammenhänge verstehen will, muss mitunter über den eigenen Tellerrand hinausblicken, zumal viele dieser alten Burgen und Schlösser von nicht unwesentlicher Bedeutung für die Entwicklung des gesamten mitteldeutschen Raumes waren. Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Lektüre und noch mehr beim Erkunden dieser Bauwerke aus alter Zeit.

Gebundene Ausgabe: 26,99 €
180 Seiten, 1 Übersichtskarte, 23 Rekonstruktions- und 52 Grundrisszeichnungen,
28 weitere Abbildungen
Taschenbuch: 14,99 €
140 Seiten, 1 Übersichtskarte, 23 Rekonstruktions- und 51 Grundrisszeichnungen,
14 weitere Abbildungen