Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz
  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Die Staufenburg bei Zorge

Die Gemeinde Zorge liegt im Tal des Flusses Zorge und hat von diesem seinen Namen erhalten. Der Ort gehört zur Samtgemeinde Walkenried im Landkreis Osterode. Zorge, das im Jahr 1249 erstmals urkundlich erwähnt wurde, ist als Bergbausiedlung gegründet worden.

Bereits im Jahre 1243 wurde die in der Ortslage von Zorge liegende Staufenburg erbaut. Als Bauherr dieser Burg auf dem Kleinen Staufenberg gilt Graf Dietrich von Hohnstein, der diese Anlage wohl als Machtmittel gegen seine Widersacher, die Grafen von Clettenberg, errichtete. Die Gründung der Burg erfolgte zunächst widerrechtlich auf dem Boden des Klosters Walkenried. Doch noch im Jahre 1243 konnten die Hohnsteiner – gegen Entschädigungszahlungen – den Bau legalisieren. Zehn Jahre später hatten die Hohnsteiner Grafen die Fehde mit den Clettenbergern für sich entschieden und deren Burg in ihren Besitz gebracht. Die Staufenburg hatte ihre strategische Bedeutung damit verloren. Daher hatten die Hohnsteiner keine Verwendung mehr für sie und Graf Heinrich von Hohnstein nahm erneut Verhandlungen mit dem Kloster Walkenried auf – zwecks Rückkaufs des Kleinen Staufenbergs. Die Mönche hatten Interesse und kauften 1253 den Burgberg samt Burg für 200 Silbermark zurück. Auch durfte das Kloster die Burg abbrechen.

Die Staufenburg, deren Standort auf dem östlichen Ufer der Zorge, etwa 0,5 km südlich des südlichen Ortsendes, lag, war keine besonders große Anlage. Die Kernburg hatte etwa die Abmaße 25 x 50 m mit länglich oval/vieleckiger Form. Die Kernburg, von deren Bauten keine baulichen Reste mehr vorhanden sind, wurde wohl von einer einfachen Ringmauer umgeben, wovon an der Südost-Seite noch Reste vorhanden sind.

In einer Begehung der Kernburg durch D. Schünemann im Jahre 2012 konnten folgende Details des Burginneren festgehalten werden (siehe auch Grundriss-Zeichnung):
1. nordöstlich ein 5 m langer, knapp 1 m breiter offener Durchgang, 1,5 m tief
2. schachtartige Vertiefung, „Brunnen“ genannt; er hält es aber eher für eine tiefe Zisterne, denn ob der „Brunnen“ selbst bei weiterer Vertiefung zu einer wasserführenden Schicht führt, ist anzuzweifeln
3. ein niedriger, in S-Form verlaufender Stollen ist weitgehend zugefallen, Mindesttiefe von 1,4 m konnte ermittelt werden
4. im Nordwesten eine Vertiefung von 7 m Länge: Rest eines unterkellerten Gebäudes?
5. im westlichen Bereich drei Vertiefungen unbestimmter Herkunft
6. besonders in der nördlichen Hälfte der Kernburg relativ viele Ziegelstein-Bruchstücke von Dachziegeln;

Die Hauptburg wird von einem geschlossenen Graben-Wall-System umschlossen. Gleiches trifft auch für die Vorburg zu, deren Abmessungen etwa 100 x 190 m betragen. Die Vorburg liegt südöstlich der Kernburg und am südöstlichsten Rand der Vorburg befindet sich eine Torlücke. Am steilen Nordhang der Vorburg laufen Wall und Graben zusammen, so dass aus diesem System eine Stufe bzw. schmale Terrasse wird.

Der Aufstieg zum Staufenberg, der heute Naturschutzgebiet ist, kann von Zorge aus vorge-nommen werden. In der Staufenberg Straße liegt linkerhand ein Kindergarten. Etwa 30 m nördlich von diesem zweigt rechts spitzwinklig ein schmaler Pfad bergauf ab. Dieser Pfad nimmt später einen Zick-Zack-Verlauf bis zum Bergsattel, von wo aus es rechts noch etwas aufwärts geht.

>>> Gastgeber in Zorge

zurück

Copyright der Fotos Wikipedia und der Texte Bernd Sternal 2012

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
 
Burgen und Schlösser in der Harzregion: Band 4
Bernd Sternal, Wolfgang Braun
Burgen und Schlösser der Harzregion, Band 4

Diesmal stelle ich Ihnen textlich 49 Burgen und Schlösser vor, die durch zahlreiche Rekonstruktionszeichnungen, Grundrisse, Stiche und Illustrationen veranschaulicht werden, die diesmal allerdings von verschiedenen Künstlern stammen. Ich habe wieder zahlreiche Archive und Bibliotheken durchforstet um Daten, Fakten aber auch neue wissenschaftliche Erkenntnisse zusammen zu tragen. Auch in diesen Band habe ich wieder zahlreiche Burgen und Schlösser aufgenommen, die nicht unmittelbar der Harzregion zugeordnet werden können, mit dieser aber geschichtlich eng verflochten sind. Wer mehr über die Herren dieser Burgen und Schlösser - über die Adelsgeschlechter der Harzregion - wissen möchte, dem empfehle ich meine „Harz-Geschichte“ Band 2 und Band 3. In diesen Büchern setze ich mich mit den geschichtlichen Persönlichkeiten und den entsprechenden Ereignissen in der Harzregion des Früh-, Hoch- und Spätmittelalters auseinander. Dabei spielen natürlich auch die Befestigungsanlagen immer eine Rolle. Ich wünsche Ihnen wieder viel Freude beim Lesen; vielleicht auch beim Erkunden dieser faszinierenden Bauwerke aus längst vergangener Zeit, die uns auch heute noch so viele Rätsel aufgeben.

Gebundene Ausgabe: 26,99 €
180 Seiten, 1 Übersichtskarte, 13 Rekonstruktions- und 33 Grundrisszeichnungen,
14 Stiche, 29 Zeichnungen, Grafiken und Fotos
Taschenbuch: 14,99 €
136 Seiten, 1 Übersichtskarte, 13 Rekonstruktions- und 33 Grundrisszeichnungen,
11 Stiche, 29 Zeichnungen, Grafiken und Fotos