Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz
  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Die Süpplingenburg – Stammsitz von Lothar III.

Die Süpplingenburg gehört nicht mehr zur Harzregion, auch sind keine baulichen Reste dieser Burg mehr sichtbar. Trotzdem möchte ich hier von dieser Burg berichten, denn sie war die Stammburg von Kaiser Lothar III., der zuvor als Graf von Süpplingenburg ein bedeutendes Komitat am Nordharz hatte. Somit steht die Süpplingenburg in engem Bezug zum Nordharz.

Die Süpplingenburg war eine Wasserburg zwischen dem heutigen Helmstedt und Königslutter, also zwischen Elm und Lappwald. Sie lag auf einer Insel der Schunte und hat dem noch heute bestehenden Ort Süpplingenburg seinen Namen gegeben.

  Süpplingenburg Stammsitz von Lothar III. - Archiv Sternal  

Die Geschichte der Süpplingenburg geht wohl ins frühe Mittelalter zurück. Eine fränkische curtis war Ende des 8. Jahrhunderts Verwaltungsmittelpunkt eines Königsgutbezirkes, wie uns die Quellen mitteilen. Wo diese curtis mit Peterskirche ihren Standort hatte ist nicht bekannt. Es kann aber durchaus angenommen werden, dass sie auf jener Insel der Schunte stand, auf der später auch die Süpplingenburg erbaut wurde. Wenn diese Vermutung zutrifft, kann davon ausgegangen werden, dass sich aus der fränkischen curtis, die sächsische Wasserburg entwickelte.

Die Süpplingenburg wurde im 10./11. Jahrhundert erbaut. Als Bauherren werden die Grafen von Haldensleben angesehen. Graf Gebhard, der Vater von Lothar III., war über seine Ehefrau Hedwig von Haldensleben in den Besitz der Burg gekommen. Erbe war Lothar, der die Süpplingenburg als Stammburg nutzte und sich nach ihr benannte. Die Süpplinburg war also Ausgangspunkt einer erneuten, von 1125 - 1137 andauernden Königswürde eines sächsischen Stammesvertreters. Diese Burg hatte zu jener Zeit eine große strategische Bedeutung. Nahe der Burg führte ein alter Nord-Süd-Handelsweg, der „Salzweg“, vorbei und wurde ab dem 11. Jahrhundert hier vom Ost-West-Handelsweg von Braunschweig nach Magdeburg gekreuzt.

Etwa um 1130 schenkte Lothar III. sein Stammgut an die Tempelritter. Mit der gewaltsamen Auflösung des Templerordens durch Papst Clemens V. verlor die Süpplingenburg einen Teil ihrer Bedeutung. Die Burg kam in den Besitz der Braunschweiger Herzöge.
Im Jahr 1357 übergab Herzog Magnus die Süpplingenburg, samt den anderen zugehörigen Templergütern, dem Johanniterorden.

  Süpplingenburg - gezeichnet von Maria Krusch  

Nach der Einnahme des Landes durch die schmalkaldischen Bundesgenossen im Jahre 1542 wurde in der Region die Reformation eingeführt, der Komtur konnte alle Besitzungen behalten. Im dreißigjährigen Krieg widerstand die Burg allen Angriffen; die Mauern waren einfach stark und hoch und das morastige Gelände mit seinen Gräben tat sein Übriges um das Burginnere zu schützen.
Nach dem Tod des letzten Komturs ist die Süpplingenburg mit der herzoglichen Domäne vereinigt worden.

Im Jahre 1875 wurde die bereits stark in Mitleidenschaft gezogene Burganlage komplett abgerissen. Heute ist die Stelle dieser einst so bedeutenden Burg kaum noch als Burgstätte auszumachen. Nur die alte romanische St. Johannis Kirche, eine ursprünglich flachgedeckte Basilika, ist erhalten geblieben. Alte Lagepläne sind nicht vorhanden, nur das kundige Auge kann heute noch ihre Umrisse erkennen. Trotzdem ist es möglich ein räumliches Bild der Burganlage zu rekonstruieren, Nachrichten aus alten Urkunden machen es möglich.

Auch ein Stich von Matthäus Merian (ab 1642) sowie seine zugehörige Beschreibung vermitteln uns ihr Aussehen und ihre äußerliche Form: „Es ist die Burg mit einer hohen Maure und breitem Wassergraben rings umgeben / zum Eingange auff die Burg mit einer Brücken und Zugbrücken / dafür ein starkes Tor / inwendig mit einem starcken Riegel verwahret / zur linken Hand im herauffgehen auf die Burg ist die Kirche, St. Johannes genannt, gelegen / so in anno 1464 reparieret. In welchen Jahre sie aber fundieret, hat man keine Nachrichtung / zu vermuten ist wohl, das Graf Gebhard dieselbe gestiftet und aufferbauen lassen hat“

Erwähnt werden muss abschließend noch, dass der Grundriss der Burganlage mit 70 x 70 m quadratisch war und dass noch Wirtschafts- und Verwaltungsgebäude unmittelbar an die Befestigungen angebaut waren. Die Kernburg verfügte über eine Kemenate und ein Wohnhaus. Auf dem Burggelände stand die St. Johannis-Kirche mit Kreuzgang, ein im Kern romanischer Bau. Nördlich gab es eine Vorburg mit einem Wirtschaftshof.

Weitere Informationen unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Süpplingenburg
http://de.wikipedia.org/wiki/Lothar_III._(HRR)  

>>> Gastgeber in Goslar

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2013

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
 
Burgen und Schlösser in der Harzregion: Band 4
Bernd Sternal, Wolfgang Braun
Burgen und Schlösser der Harzregion, Band 4

Diesmal stelle ich Ihnen textlich 49 Burgen und Schlösser vor, die durch zahlreiche Rekonstruktionszeichnungen, Grundrisse, Stiche und Illustrationen veranschaulicht werden, die diesmal allerdings von verschiedenen Künstlern stammen. Ich habe wieder zahlreiche Archive und Bibliotheken durchforstet um Daten, Fakten aber auch neue wissenschaftliche Erkenntnisse zusammen zu tragen. Auch in diesen Band habe ich wieder zahlreiche Burgen und Schlösser aufgenommen, die nicht unmittelbar der Harzregion zugeordnet werden können, mit dieser aber geschichtlich eng verflochten sind. Wer mehr über die Herren dieser Burgen und Schlösser - über die Adelsgeschlechter der Harzregion - wissen möchte, dem empfehle ich meine „Harz-Geschichte“ Band 2 und Band 3. In diesen Büchern setze ich mich mit den geschichtlichen Persönlichkeiten und den entsprechenden Ereignissen in der Harzregion des Früh-, Hoch- und Spätmittelalters auseinander. Dabei spielen natürlich auch die Befestigungsanlagen immer eine Rolle. Ich wünsche Ihnen wieder viel Freude beim Lesen; vielleicht auch beim Erkunden dieser faszinierenden Bauwerke aus längst vergangener Zeit, die uns auch heute noch so viele Rätsel aufgeben.

Gebundene Ausgabe: 26,99 €
180 Seiten, 1 Übersichtskarte, 13 Rekonstruktions- und 33 Grundrisszeichnungen,
14 Stiche, 29 Zeichnungen, Grafiken und Fotos
Taschenbuch: 14,99 €
136 Seiten, 1 Übersichtskarte, 13 Rekonstruktions- und 33 Grundrisszeichnungen,
11 Stiche, 29 Zeichnungen, Grafiken und Fotos